notebooksbilliger.de
  • Tablet-PC Tutorial für Einsteiger

    Tablet-PC Grundlagen

    Mit Übernahme der Webseite www.tablet-it.de möchten wir das bekannte Tablet-PC Tutorial für Einsteiger in den Tablet Computer Club übertragen. Im ersten Schritt haben wir den Original-Text übernommen und nur leichte Änderungen vorgenommen. Unser Ziel ist es, dass Tutorial weiter auszubauen und zu erweitern. Jeder ist dazu eingeladen, uns beim Ausbau zu helfen



    Einleitung

    Dieses Tutorial ist der optimale Einstieg in die Tablet PC Welt und eignet sich für jeden, der sich über die Thematik im Allgemeinen informieren möchte. Es wird erklärt, was ein Tablet PC ist, welche besonderen Features er gegenüber gewöhnlichen PCs bietet und welche Vorteile in der Praxis damit verknüpft sein können.

    Was ist ein Tablet-PC, was ein Convertible?

    Ein Tablet-PC ist grob gesprochen der (durchaus gelungene) Versuch, einen Rechner im Gehäuse eines Flachbildschirms unterzubringen. Stellen Sie sich vor, Sie halten ein mittelgroßes TFT-Display in den Händen, in das der Rechner inklusive Akku gleich integriert ist. Keine Tastatur, keine Maus. Sie arbeiten mit einem Tablet-PC wie als wenn Sie einen Block benutzen. Eingaben tätigen Sie auf diesem tragbaren Gerät direkt per Stifteingabe auf dem Display.

    Hier sehen Sie einen Stylistic von Fujitsu-Siemens, ein typischer Tablet PC:


    Technisch gesehen ist der Tablet-PC ein vollwertiger Arbeitsrechner, auf dem Sie Windows, Linux etc. installieren können. Vorinstalliert ist in den allermeisten Fällen Microsoft Windows XP Tablet PC Edition. Hierbei handelt es sich um das vom Heimrechner gewohnte Windows XP, das mit speziellen Funktionen zur Stifteingabe erweitert wurde.
    Als Convertible wird ein Notebook bezeichnet, das mit einem Touchscreen ausgestattet ist. Es kann gemeinsam mit der Tastatur als Notebook eingesetzt werden, oder aber durch Umklappen des Bildschirms und versteckter Tastatur
    als Tablet-PC.

    Beispiel: Toshibas Portégé M200:


    Compaq/HP geht einen Mittelweg und bietet mit dem TC1100 einen Convertible, der von seiner Tastatur getrennt werden kann und so zu einem vollwertigen Tablet PC wird. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der PC-Part im Displayteil sitzt, sonst wäre das Display beim Abtrennen ja "tot". Bei typischen Convertibles wie dem oben gezeigten M200 hingegen sitzt die Rechnertechnik im Tastaturteil (wie bei einem Notebook).
    Übrigens: Displays von Tablet PCs sind in den allermeisten Fällen so konzipiert, dass Sie den Stift zur Eingabe benötigen. Mit dem Finger können Sie nicht versehentlich auf dem Bildschirm herumdrücken, weil der mitgelieferte Stift die Signale batterielos über Induktion zum Display überträgt


    Hoch oder Querformat ?

    Tablet PCs bieten Bedienelemente, um den Bildschirminhalt zu drehen: So kann der Tablet PC sowohl hochkant, als auch im Querformat verwendet werden. Die Programme unter Windows passen sich automatisch der jeweiligen Auflösung an. Programme, die das Hochformat nicht unterstützen, z.B. zahlreiche Spiele, schalten automatisch wieder in den Quermodus. Jedes Programm aber, das in einem Fenster mit variabler Größe angezeigt werden kann, lässt sich auch auf einem Tablet PC im Hochkantformat benutzen.




    Oben sehen Sie Microsoft Word einmal im Hoch- und einmal im Querformat. Wie man erkennen kann, eignet sich das Hochformat insbesondere für Dokumente: Man kann mehr lesen, ohne scrollen zu müssen. Zudem ist das Hochformat die Form, in der ein Mensch ein Brief oder Hoch meist von Natur aus liest.



    Unterschiede zum Notebook

    Die Taste zum Drehen des Bildschirminhalts ist Betriebssystem-seitig mit einem Funktionsaufruf verbunden, das verwendete Betriebssystem muss also variable Displayauflösungen und den gedrehten Bildschirminhalt unterstützen können. Microsofts Windows XP Tablet PC Edition bietet diese Funktionalität, wenn Sie aber ein ganz gewöhnliches Windows XP installieren, werden Sie diese Funktion nicht nutzen können und Ihr Tablet PC ist nicht mehr als ein einfaches Notebook.

    Die Maus des Tablet PCs ist der Eingabestift. Er ist im Gehäuse versteckt und wird bei Bedarf herausgezogen. Erste Tablet PC Generationen arbeiteten mit kabelgebundenen oder Batterie-betriebenen Stiften, moderne Geräte funktionieren kabel- und batterielos über Induktion. Das vermittelt ein Gefühl wie man es von der konventionellen Papierarbeit her kennt. Bewegen Sie die Stiftspitze über dem Display, folgt Ihnen der Mauszeiger analog auf dem Bildschirm. Erst wenn Sie mit dem Stift auf die Oberfläche des Monitors tippen, wird dies vom Tablet PC als Mausklick interpretiert. Deshalb kann ein Programm auch nicht prinzipiell inkompatibel zu Tablet PCs sein, denn sobald es die Mausfunktion unterstützt, kann man es problemlos auf einem Tablet PC verwenden. Tablet-PC-freundliche Applikationen bieten einen Maus-Zugang zu jedem Bedienelement, statt eine Funktion nur über eine Tastenkombination per Tastatur aufrufen zu können (denn ein Tablet PC hat keine Tastatur, wie wir jetzt wissen). Am Stift befindet sich eine Taste (mindestens eine), sie hat die Funktion der zweiten Maustaste. Wenn Sie die Taste gedrückt halten, während Sie auf den Bildschirm tippen (auch englisch als tappen bekannt), ist dies identisch mit dem Rechtsklick einer Maus. Windows XP Tablet PC Edition hat auch eine Funktion, einen Rechtsklick zu emulieren, also künstlich zu erzeugen, indem Sie mit den Stift auf das Display tippen und darauf ca. 2 Sekunden verbleiben, also drücken und halten.

    Hier sehen Sie einen typischen Tablet PC Stift mit der "Rechtsklick"-Taste und wie es ausschaut, wenn man die Emulation des Rechtsklicks durch Gedrückthalten aufruft.


    Tablet PCs erkennen die Stärke/Intensität, mit der man den Stift auf das Display drückt. Praktisch ist diese Funktion für Notiz- und Grafikprogramme für verschiedene Stiftstärken (wie stärker man aufdrückt, desto breiter der Stiftstrich).

    Anders als man es von Palms und Pocket PCs gewohnt ist haben Tablet PCs keinen berührungsempfindlichen Bildschirm! Sie können ihn nicht bedienen, wenn Sie mit dem Finger darauf drücken (vgl. Induktion weiter oben). Dadurch sollen versehentliche Eingaben vermieden werden.

    Da die Tastatur fehlt, bieten Tablet PCs die wichtigsten Tasten direkt am Gerät. Der Umfang der Bedienelemente ist allerdings von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Typisch sind z.B. eine ESC-Taste (Verlassen), eine Tab-Taste (oft mit einer Funktion zum Wechseln belegt), eine Strg-Alt-Entf-Taste (zum Aufrufen des Task-Managers, Beenden abgestürzter Programme) und eine Taste, die ein Hersteller-spezifisches Menü mit Einträgen zu wichtigen Funktionen aufruft: Helligkeit, WLAN an/aus, Bluetooth, Standby, Lautstärke oder ähnliches. Außerdem ist häufig ein JogDial eingebaut, also ein Wippschalter mit Auf/Ab/Bestätigen-Tasten, praktisch zum Scrollen in Dokumenten und zum Auswählen von Elementen.



    Kompatibilität und Anschlüsse

    Ein Tablet PC ist keine eigene Computer-Plattform wie Windows oder Mac. Ein Tablet PC ist nichts anderes als ein umgebautes Notebook und ist IBM-PC-kompatibel. Da meist Windows XP Tablet PC Edition vorinstalliert ist, führt ein Tablet PC ganz normale Windows-Programme aus.

    Wohl gibt es aber Programme, die speziell für Tablet-PCs optimiert sind, weil sie einen intuitiven Umgang mit dem Bedienkonzept des Geräts ermöglichen. Von Microsoft gehört dazu etwa Journal, das Handnotizen verwalten kann (im Lieferumfang), OneNote, ein sehr viel leistungsfähigeres Notizprogramm mit Capture-, Sortieroptionen und Suchoption, einige Grafikprogramme uvm.

    Was die Hardware angeht, findet man in Tablet PCs genauso Celeron- und Centrino-Prozessoren, normale Notebook-Festplatten etc. Sogar alle wichtigen Anschlüsse für Erweiterungen findet man an der Gehäuse-Seite. Welche das aber sind, hängt wieder absolut vom Gerät und den Präferenzen des Anwenders ab. Die Anzahl der USB-Anschlüsse ist unterschiedlich und nicht alle Tablet PCs bieten einen Steckplatz für PC-Cards (ehemals PCMCIA). Somit können Sie z.B. UMTS mit solchen Geräten nicht einsetzen, da UMTS-Modems im Normalfall PC-Cards sind. Fast alle Tablet-PCs können mit einem analogen Monitor-Anschluss (etwa zum Anschluss eines Beamers), einem Netzwerk-Anschluss und einem internen Modem aufwarten. Auch ein Infrarotanschluss gehört meist dazu, teils auch Bluetooth. Wireless LAN sollte bei modernen Tablet PCs zur Standard-Ausstattung gehören, denn der Datenaustausch mit der Umwelt gestaltet sich ansonsten relativ schwierig: Im kleinen Gehäuse geben die Hersteller einem CD-ROM-Laufwerk nur selten Platz, so dass Anwender auf externe Möglichkeiten mit USB-Anschluss zurückgreifen müssen. Ein Disketten-Laufwerk wird man in keinem Tablet PC mehr finden, zunehmend werden aber Steckplätze für standardisierte Speicherkarten wie SD (Secure Digital) oder CF (Compact Flash) verbaut. So können Sie unterwegs z.B. die Fotos der Digitalkamera betrachten oder Dateien auf Ihren MP3-Player laden. Da der Tablet PC selbst wenig Platz für große Erweiterungsmöglichkeiten lässt, sollten jene Anwender, die auf bestimmte Anschlüsse und Erweiterbarkeit angewiesen sind, die Verfügbarkeit einer Dockingstation prüfen. Diese bleibt auf dem Schreibtisch daheim oder im Büro stehen und ist mit einem internen oder externen DVD-Laufwerk, Tastatur, Maus, Drucker-Anschluss, vielleicht digitalem Monitor-Anschluss, mehr USB-Steckern, Anschlussmöglichkeiten für Boxen uvm. ausgestattet. Wenn Sie ins Büro kommen, stecken Sie den Tablet PC auf die Station und können umgehend auf alle angeschlossenen Geräte zugreifen, auf einem großen Monitor arbeiten uvm.



    Die Eingabe von Text und anderen Zeichen

    Da Tablet PCs keine Tastatur haben oder Sie sie zumindest nicht immer mitnehmen müssen, ist eine Technik erforderlich, die ihr Ersatz leistet. Wenn auf dem Tablet PC Windows XP Tablet PC Edition installiert ist, gibt es hierzu zahlreiche M&oouml;glichkeiten. Besitzer von Pocke PC Handhelds werden sich schnell zu Hause fühlen.


    Zum einen haben Sie die Möglichkeit, die gewünschten Zeichen über eine eingeblendete Bildschirmtastatur einzugeben. Diese Option eignet sich für Einsteiger und Tastenkombinationen, ist aber nicht sehr schnell, wenn Sie Fließtext eingeben möchten.



    Die zweite Möglichkeit ist die Erkennung von Handschrift - zeichenweise. Sie arbeiten wie in einem Schulheft der ersten Klasse und Ihre Zeichen in Blöck ein, die der Tablet PC Stück für Stück identifiziert und in Computerschrift umwandelt.
    Wurde ein Buchstabe falsch erkannt oder eingegeben, schreibt man einfach einen neuen darüber, oder wählt per Dropdownfeld unter dem Buchstaben zwischen Alternativen, die der Tablet PC einem anbietet.

    [CENTER]

    Die dritte Option ist die intuitivste und wie es immer so ist leider auch fehleranfälligste: Ihre ganz individuelle Handschrift wird analysiert und wortweise in Computerschrift umgewandelt. Die Erkennung kann hierbei trainiert werden und funktioniert wirklich hervorragend, wenn man sie konsequent trainiert, das heißt bei Fehlern korrigiert und nicht einfach löscht und über die Bildschirmtastatur manuell eingibt. Es können Eigennamen und Fremdwörter problemlos und schnell eingeübt werden, so dass sie beim nächsten Anlauf korrekt erkannt werden. Hierbei ist es nicht erforderlich, seinen neuen Tablet PC erst durch Trainingsprogramme an die Handschrift zu gewöhnen, wie man es möglicherweise aus dem Bereich der Spracherkennung schon einmal gehört hat. Man schreibt, korrigiert, und beim nächsten Mal klappt es. Es ist wirklich erstaunlich, wie gut das funktioniert, und das sagten uns auch Menschen, die wirklich in einer 1a-Sauklaue schreiben. Schreibschrift ist grundsätzlich kein Problem! Hat der Tablet PC falsch erkannt, kann man auf das Wort klicken (das erkannte Wort wird unterhalb der Grundlinie angezeigt) und wie bei der Rechtschreibprüfung von Word zwischen mehreren Alternativen wählen, die der Tablet PC noch anbietet. Existiert das Wort nicht in der Liste, kann die Buchstaben selbst einfach änden oder überschreiben (siehe oben) und das Wort, wenn man es dann richtig auf dem Schirm stehen hat, dem Wörterbuch hinzufügen, damit es beim nächsten Mal richtig erkannt wird.


    Der Eingabebereich kann jederzeit ausgeblendet werden, damit man keinen Platz auf dem Bildschirm verschenkt. Es ist auch möglich, ihn in einer kleinen Box unter einem Eingabefeld anzuzeigen, so dass er nach der Eingabe wieder verschwindet.

    Je nachdem, wieviel Platz diesem zuletzt genannten Eingabebereich vom Anwender zugestanden wird, lässt sich daneben auch noch ein Block mit Sonderzeichen oder Ziffern einblenden.

    Die letzten beiden Eingabe-Methoden erlauben nicht die Eingabe von Tastenkombinationen, z.B. Strg-C. Hierfür muss die Bildschirmtastatur eingesetzt werden. Die Umschaltung zwischen den drei Eingabe-Modi geschickt per Klick auf eines der drei Felder links neben beim Eingabe-Bereich.



    Die Vorteile von Tablet PCs

    Nun haben Sie schon viel über Tablet PCs erfahren können gut einschätzen, was Tablet PCs vor Vorteile bringen können. Sie sind sehr kompakt und leicht, beschweren nicht den Rucksack des Studenten oder die Aktentasche des Mitarbeiters. Durch die Stiftbedienung ergeben sich ungeahnt vielfältige Möglichkeiten, mit dem PC und anderen Menschen mit Hilfe des PCs zu kommunizieren. Es gibt einen intuitiven Zugang zur Technik! Tablet PCs mit Windows XP Tablet PC Edition bringen ab Werk Programme für Handschrift-Notizen mit. Sie können in Meetings wie auf Papier Notizen machen und diese hinterher digital weiterverarbeiten. Informationen lassen sich über Suchoptionen schneller finden, selbst Handschrift lässt sich hierbei durchsuchen! Man kann während der Notizen rasch die Farben wechseln, ohne einen anderen Stift in die Hand nehmen zu müssen, schreiben, malen und zeichnen - direkt in Bilder und Word-Dokumente, PDFs und E-Mails! Natürlich geht das schneller und effektiver als bisher am PC, oder kennen Sie nicht die Situation, dass Sie ein PDF-Dokument erhalten und "da mal schnell etwas reinschrieben" oder markieren wollen, das aber nicht können, weil die Maus dazu ein absolut ungeeignetes Mittel ist? Oder Sie haben Handouts und Scripte erhalten und beginnen in separaten Word-Dokumenten, zu den einzelnen Seiten Notizen zu erstellen, weil Sie ja leider nicht wie auf Papier direkt in die Dateien schreiben können? Mit Tablet PCs geht das, und zwar ab Werk (mit Windows XP Tablet PC Edition vorinstalliert) Man braucht nicht mehr den Aktenordner von Unterlagen tragen, denn man kann ja die Datei statt als Ausdruck einfach als Datei auf dem Tablet PC mitnehmen und dort Notizen aufnehmen. Sie werden eine ganz neue Erfahrung machen, wenn Sie sich die Möglichkeiten von Tablet PCs erschließen!

    Im Außendienst wird sich nicht mehr ein Notebook-Display zwischen dem Mitarbeiter und dem Kunden aufbäumen, was eine bessere Kommunikation ermöglicht - und das Tastaturgeklapper stört andere Teilnehmer nicht. Sie arbeiten wie mit Papier, ob im Hoch- oder Querformat. Nur digital.
    Wie Sie in einem folgenden Absatz noch lesen werden, ist ein Tablet PC dabei kein Gerät, das sich nur Unternehmen leisten können.

    Die Nachteile

    Da Tablet PCs klein und portabel sein müssen, können sie nur eine begrenzte Auswahl an Erweiterungsmöglichkeiten bieten. Es sind nur die wichtigsten Anschlüsse am Gerät zu finden, weitere müssen z.B. über eine Dockingstation oder Zubehör nachgerüstet werden. Das gleiche gilt für den Fall "CD-ROM".
    Weitere Kontra-Argumente sind die niedrigere Leistungsfähigkeit: Leistung ist bei Tablet PCs nicht das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung gewesen, sondern Portabilität und lange Akkulaufzeiten. Dafür sind bestimmte Einbußen in Kauf zu nehmen, denn durch leistungsfähige Komponenten wird Hitze entwickelt, dadurch ein starker Lüfter benötigt, der viel Akku verwendet und Geräusche produziert, die in Meetings und Kundengesprächen oder Vorlesungen unerwünscht sind. Damit lässt sich grob auch das Anwendungsgebiet von Tablet PCs umreißen. Bei Spielern und LAN-Partys wird sich ein Tablet PC aufgrund dieser Tatsachen einer eher weniger großen Beliebtheit erfreuen, was aber nicht heißt, dass man mit Tablet PCs nicht spielen kann. Man muss nur sehr viel mehr Geld investieren, wenn man einen ausreichend leistungsstarken Tablet PC zum Spielen haben möchte, und die Frage ist, ob sich dann nicht eher ein Notebook als Desktop-Replacement oder gleich ein Desktop-Rechner anbietet.
    Und bei diesem Gedanken kommen wir auch schon auf das letzte Argument gegen Tablet PCs: Der Preis ist höher als bei vergleichbaren Notebooks, weil Tablet PCs einfach portabler sein müssen und den Touchscreen haben.

    Preisregionen

    Welchen Preis man für einen Tablet PC bezahlen muss, hängt ganz von den eigenen Anforderungen ab, die man an ein solches Gerät stellt. Wir haben z.B. mit 800 MHz Tablet PCs von HP angefangen, die wir für 1000 Euro bei ebay erstanden haben. Diese Geräte waren neu und hatten die volle Herstellergarantie und bot mehr (!) als genug Leistung zum Arbeiten, Surfen und selbst für das ein oder andere Spielchen. Solche Geräte sind typischerweise für Studenten zu empfehlen.

    Für ca. 1200-1800 Euro erhält man Tablet PCs mit 1,2 bis 1,7 GHz.
    Nach oben hin ist das Preissegment wie immer offen, einige Geräte kosten über 3500 Euro.
    Beim Kauf sollte man darauf achten, dass ein Tablet PC das liefert, was man selbst an Funktionen benötigt. Wie dieses Tutorial aufzeigt, haben die Geräte erhebliche Unterschiede, so dass man mit einem Tablet PC sehr glücklich sein kann, mit dem der nächste überhaupt nicht arbeiten kann.
    Beachten Sie unsere Checkliste für die Auswahl von Tablet PCs.

    Weitere Informationen in der Rubrik Tablet PC finden sie bei PCtrend, einem Onlinemagazin.

    Offene Fragen?

    Hat dieses Tutorial nicht alle Fragen beantworten können, die Sie allgemein zu Tablet PCs haben? Dann fragen Sie im Tablet Forum, andere Tablet PC Besitzer werden Ihnen bestimmt weiterhelfen können.

    Wenn Sie lieber professionelle Unterstützung wünschen, um die Potentiale von Tablet PCs zu erschließen, dann darf Ihr Unternehmen auch gern das Team von tablet-it.de um Rat fragen. Wir unterstützen Sie gern und führen Ihnen Tablet PCs vor, helfen Ihnen bei der Einführung von Tablet PCs in Ihrem Unternehmen, beraten bei der Anschaffung und schulen Sie und Ihre Mitarbeiter.

    Wenn Sie eine Kaufberatung wünschen, dann schauen Sie auf unsere Checkliste für die Auswahl von Tablet PCs.
About us
Der Tablet Computer Club ist ein unabhängiges Onlineportal und die erste Anlaufstelle für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis im Tablet-PC Bereich. Gerade Neulinge suchen qualitativ hochwertige Artikel und Testberichte, um sich über ein Tablet-PC zu informieren.

Unser Themenspektrum umfasst tägliche News aus der Szene, Reviews bzw. Testberichte, eine umfassende Kaufberatung, bis hin zur einem großen Diskussionsforum mit einer sehr aktiven Community. Ein besonderes Highlight sind unsere ausführlichen Testberichte zu aktuellen Tablets und Zubehör-Artikeln.

Durch unsere sehr guten Platzierungen in verschiedenen Suchmaschinen wie Google, wo wir uns über einige Nummer 1 Positionen freuen können, kommen jeden Tag viele Besucher zu uns, um sich über Tablet-PCs zu informieren. Wir sehen in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum im Bereich der Tablet-PCs, deshalb sind wir immer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die uns unterstützen möchten. Unser Anspruch ist es, die Erwartungen unserer Besucher zu erfüllen. Wir wollen ein Rund-um-Sorglos Portal für unsere Club-Mitglieder anbieten.
Jeder ist willkommen, eine Anmeldung im Club ist kostenlos.

Folge uns!